Fesch Trash!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/waffeleisen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  
Kaffeepause
  
Love Economist
  
talentFREI!
  
Vivisektion
  
Zuhoerlaute
 
Berlin, 3.3. 2006

Berlin, 3.3. 2006

Liebes Tagebuch,

ich weiß nicht mehr, was ich mit Alburn anfangen soll. Einweisung? Von mir beaufsichtigter Drogenentzug? Aber was, wenn er das nicht übersteht? Wie soll ich seiner armen Mutter die Vorfälle des heutigen Tages erklären? Ich glaube sie ja selbst noch nicht richtig. Im Zuge der Spendenaktionen meiner lieben Freundin Agathe, die sich für die Kinder in Bar el Ghazal einsetzt, und die meine Bekannten aus dem Senat und von der Kulturstiftung in die neue Nationalgalerie eingeladen hatte, und zu der sich überraschend einige meiner mit-Unicef Botschafter gesellten, stürmte Alburn plötzlich den Saal. Er war offensichtlich völlig zugekokst, und trug nur einen über und über mit Blut und Sprühsahne besudelten weißen Artkittel. Im Schlepptau hatte er fünf Punks mit ihren Schäferhunden. Nachdem seine Schergen die Unicef Botschafter überfallen und an die Heizungen gekettet hatten, dekorierte Alburn sie mit seiner Sprühsahne, und ließ die Hunde auf sie los. Es war schrecklich. Leider endete der Abend nicht, nachdem er die Gäste, zum grossen Teil sehr nette alte Damen, von denen sich einige sofort in ärztliche Behandlung begaben, freiliess. Jetzt begann Alburn sich laut jodelnd über die alten und neuen Meisterwerke der Ausstellung zu übergeben. Immer wieder schrie er „Ich zeige euch, was Wahnsinn und Kunst wirklich ist!“ Worte können nicht ausdrücken, welche tiefe Scham ich empfand.
Zu hause angelangt versuchte ich mich mit der Interpretation alter mithrischer Verehrungsgesänge am Violoncello etwas zu beruhigen, aber meine Hände zitterten zu sehr, als dass ich der tiefen Mystik, die diesen, meinen Lieblingswerken innewohnen, gerecht werden konnte. Trotzdem meinte Justus, er würde mich gerne einmal bei einem Konzert in München unterstützen. Dieses Vertrauen mich sehr bewegt, und wird mich auch darin bestärkt, mein Opus Magnum, die Geschichte der Inkas, besonders der Viracocha Periode noch in den nächten Monaten zu einem Ende zu bringen und mich wieder mehr der Musik zu widmen.
- Schüssler -
6.4.06 17:05
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung