Fesch Trash!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/waffeleisen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  
Kaffeepause
  
Love Economist
  
talentFREI!
  
Vivisektion
  
Zuhoerlaute
 
Berlin, den 11.9.2006

Er ist wieder da. Eigentlich ist damit alles gesagt und mein Leben in Berlin nun auch offiziell gescheitert. Schüssler kam am Freitag in meine Stadt, um sein neues Projekt, wie er seine lächerliche Betätigung als Kuppler un Zuhälter nennt, zu präsentieren. Offiziell sagte er mir damals am Telefon, dass es sich dabei um eine renomierte wissenschaftliche Tagung zum Thema 'Die moralsphilosophische Axiomatik der Wagner Festspiele im Spannungsfeld zwischen Fleischwaren und der CDU' handelte.
Als ich Rudolf jedoch am Ostbahnhof wie so oft schon in Empfang genommen hatte, war mir klar, dass sich der Wissenschaftsbegriff meines sogenannten Freundes sich elementar von dem meinigen unterscheidet: Begleitet von zwei offensichtlich angetrunkenen Damen aus der Ostukraine stolperte er auf den Bahnsteig und fiel dabei lallend einer älteren Dame in die Arme, die er anscheinend für mich hielt. Erst als die Dame sich mit all ihrer Kraft gegen Rudolfs 'Bruderkussversuche' wehrte, bemerkte er seinen Fehler. Ich kann auch nach Stunden, im Schreiben dieser Zeilen, nicht sagen, wer von uns dreien beschämter dreinschaute: Die Dame, Rudolf oder ich, der am liebsten ob der Peinlichkeit im Boden versunken wäre.

Zwei Tage sind seit dem vergangen und die Welt gerät zusehends aus den Fugen. Rudolf freut sich so sehr wieder aus seinem kleinkarrierten bayrischen Kaff entschunden zu sein, dass er mich gestern spontan nötigte, mit ihm und einigen meiner gelehrten Freunde der hiesigen Berliner Kunst und Musikszene eine 'Sause', wie er dieses sinnlose, nicht endenwollende Besäufnis durch zahlreiche Kneipen hinweg, nannte, zu unternehmen. Ich sorge mich zusehends, dass Dr. Schüssler ein ernstzunehmendes Alkoholproblem entwickelt, ja mehr noch! Er überträgt seine Alkoholsucht auf seine Mitmenschen, meine Freunde! Meike, eine zarte und feinsinnige Rose der Unschuld, die sonst keinen Tropfen anrührt, hat dieser Mensch faktisch h i n g e r i c h t e t ! Zunächst verkaufte er ihr Stark Cider als harmlosen Apfelsaft und als sie begriff, was sie da trank war es auch schon zu spät. Meike wollte sich weiterem Alkoholkonsum pflichtbewusst verweigern, war sie doch die gute Erziehung einer der renommiertesten katholischen Mädchenschulen ganz Frankreichs gewohnt, doch Schüssler lies nicht von ihr ab sondern erbat sich, ganz der Wissenschaftler, ihr zu demonstrieren, wie man damals zu Zeiten der Inquisition mit aufsässigen Hexen umgegangen sei, die sich weigerten Messwein zu trinken.

Ich habe sodann mit Meike den Rest der nacht auf der Intensivmedizinischen Versorgungsstation im Klinikum Mitte verbracht, wo es den Ärzten durch drei, wie ich fürchte sehr schmerzhafte Notfalloperationen den Trichterschlauch aus dem Rachen meiner Freundin zu entfernen und die Wunden angemessen zu versorgen. Werde ich meiner lieben Meike, dieses sanfte Reh, der Tau meines Morgens je wieder in die Augen blicken können?

Als ich gegen 6:15 morgens endlich wieder zu mir nachhause kam, hatte Schüssler bereits die Zeit genutzt und meine Mitbewohnerin Anna davon überzeugt, dass es eventuell doch ein lukrativer Nebenverdienst wäre, ihr Zimmer in ein Stundenhotel für obdachlose Freier zu verwandeln; er habe da auf ARTE eine Dokumentation gesehen, in der darüber berichtet wurde, wieviel Geld Obdachlose durch den Verkauf von Straßenzeitungen und sonstigen Bettelein einnähmen und es wäre ja nur gerecht, wenn Anna und er auch einen Teil der Einnahmen für sich verbuchten.
Es gelang mir nur mit großen Mühen und einem Brecheisen Schüssler aus dem Zimmer meiner so leicht zu beeinflussenden MItbewohnerin zu kriegen, nun liegt er für's Erste fixiert auf seiner Ausnüchterungspritsche und schmiedet neue Pläne: Er faselt irgendetwas von einer großen Orgie in dem neugeschaffenen Stundenhotel und ich frage mich, warum ich mir das antue? Ich, der Mensch mit dem ruhigen Gemüt.... Der Feingeist! Wahrscheinlich aus purem Mitleid, aus Verantwortungsbewusstsein gegenüber dieser armen Seele!

Und doch, ich zähle die Stunden bis zu seiner Abreise...
Auf bald liebes Tagebuch,

Viktor
11.9.06 13:17
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung